Bärendelle

Gespräch mit der Stadt

geschrieben am: 06.09.2013 von: Bürgerinitiative Bärendelle in Kategorie(n): Pressemitteilungen

Stadtverwaltung lud Bürgerinitiative Bärendelle zu Gespräch

Für Freitag, den 06. September 2013, hatte die Stadtverwaltung auf Wunsch des Oberbürgermeisters Vertreterinnen und Vertreter der Bürgerinitiative Bärendelle zu einem Gespräch eingeladen. Anliegen der Verwaltung war vor allem, ein von der Bürgerinitiative bisher entwickelte Konzept für ein sozio-kulturelles Zentrum kennenzulernen.

Die Bürgerinitiative stellte ihr in den letzten sechs Wochen entwickelte Konzept. Grundgedanke dabei ist, im Haus Bärendelle ein von der Stadt Essen zu betreibendes sozio-kulturelles Zentrum einzurichten, das soziale, bildungspolitische und kulturelle Bedürfnisse für Frohnhausen deckt sowie Angebote für Sport und Freizeit bietet. Diese Angebote sollen für alle Generationen da sein und – wie es im Handlungskonzept Essen.2030 heißt – auch bürgerschaftliches Engagement aktivieren.

Die Vertreter der Stadtverwaltung machten deutlich, dass die Stadt das Haus in erster Linie verkaufen möchte. Bei einem geeigneten Investor, der bestimmte Auflagen zu erfüllen hat, hätte ein Verkauf Vorrang. Die Bürgerinitiative habe nun die Möglichkeit, einen Investor zu suchen oder ihr Konzept über eine Stiftung zu finanzieren.

Bei der Frage nach der sozialen und politischen Verantwortung für Frohnhausen und den Standort Bärendelle wurde die Bürgerinitiative auf die politischen Entscheidungsträger, also an den Rat der Stadt Essen verwiesen.

Die Bürgerinitiative sieht es weiterhin als ihre Aufgabe, eine solche Begegnungsstätte politisch einzufordern. Die Anwohner haben sich zu diesem Zweck zusammengeschlossen und rufen alle Menschen in Frohnhausen auf, dieses Anliegen weiter zu unterstützen. Das ist möglich auf dem Nachbarschaftsfest am Samstag, 07.09.2013, von 15.00 bis 20.00 Uhr im Park Bärendelle und auf einer Bürgerversammlung am 17.09. in der Apostelkirche.

%d Bloggern gefällt das: