Bärendelle

Bärendelle auf Immobilienliste der Stadt Essen

geschrieben am: 08.12.2014 von: Bürgerinitiative Bärendelle in Kategorie(n): Pressemitteilungen

Gebäude Bärendelle wird nicht an Allbau verkauft

Eine Liste mit rund 100 Gebäuden, eines davon ist das denkmalgeschützte Gebäude der ehemaligen Hauptschule Bärendelle, wurde von der Tagesordnung der letzten Ratssitzung genommen. Sie sollten allesamt an die Wohnungsgesellschaft Allbau verkauft werden, diese sollte die Gebäude im Wesentlichen vermarkten. Allbau befand den Preis für das Immobilienpaket als zu hoch, da viele der Liegenschaft seitens der Stadt zu hoch bewertet seien. Nun bleiben die Gebäude erst mal in städtischem Besitz und dürfen dort weiter ungenutzt vergammeln.

Es ist schon makaber: ein Wirtschaftsberatungsunternehmen (zusammenstellen der Liste für 50.000 Euro) und diverse städtische Bedienstete erarbeiten in einem Jahr ein Ergebnis, das nunmehr keines mehr ist. Dafür wurde wieder einmal viel Geld, das angeblich nicht da ist, aus dem Fenster geschmissen. Für die Bürgerinitiative Bärendelle (BIB) hat das erst mal ein positives Ergebnis: damit ist eine der Forderungen der BIB – der Verbleib in städtischem Besitz – erfüllt.

Die Stadt sagt, es gäbe einen Investor für die Bärendelle. Die Cepheus Verwaltungs-Gmbh sollte bis August 2014 der Stadt ein tragfähiges Konzept für den Umbau in Wohnungen vorlegen – diese Frist wurde bis Dezember 2014 verlängert. Bis heute (Stand 06.12.2014) gibt es keinerlei Informationen dazu. Wir meinen, das dient dem Zweck, eine andere Nutzung zu verhindern.

Die BIB geht davon aus, dass es dieses Konzept nicht geben wird bzw. es nicht umsetzbar sein wird (trotz des Denkmalschutzes plant man 60 Wohneinheiten mit Balkonen und Loggien). Sollten wir Recht behalten, wird das alte Schulgebäude vermutlich auch weiterhin in städtischem Besitz bleiben. Wie in der NRZ vom 03.212.2014 berichtet wurde, scheint es bei der Stadt Essen kein Interesse zu geben, selbst zu vermarkten.

In der augenblicklichen Situation böte es sich an, die von uns seit der Besetzung im Juli 2013 gestellte Forderung, Räume in der Bärendelle sofort zur Verfügung zu stellen, zu erfüllen. Diese werden dringend für Kunst und Kultur, für Kinder- und Jugendarbeit, für nachbarschaftliche Aktivitäten und vieles mehr benötigt.

Die Bürgerinitiative Bärendelle hat aktuell 211 Mitglieder. Die BIB kämpft für ein sozio-kulturelles Zentrum in der Bärendelle. Wir fordern nach wie vor Gespräche mit den politisch Verantwortlichen. Darauf hat die Stadtspitze bis heute nicht reagiert.

Essen, den 08.12.2014

Vorstand der Bürgerinitiative Bärendelle

Ralf Schubert, Dominik Saloks, Michaela Rabe, Ute Jonetat, Heinz Giesen,
anke Dussmann

%d Bloggern gefällt das: